Von Strebersdorf nach Stammersdorf


Wir starten an der Schnellbahnstation Strebersdorf. An der Rußbergstraße entlang und über die Anton-Böck Gasse kommen wir auf der Fillenbaumgasse bis zum Ortsbeginn von Langenzersdorf. Dort biegen wir gleich rechts ein in die Kellergasse am Bisamberg. Wir folgen dem gelb markierten Wanderweg in die Untere Jungenberggasse. Hier geht es entlang von alten Weinkellern auf dem Lößhohlweg hinauf. Oben geniessen wir den Ausblick über die Weinberge hinweg auf die Stadt. Nun geht es durch die Bründelgasse, mit vielen Heurigen und Buschenschanken wie z.B. dem Schwarzen Kater, und durch die Clessgasse nach Stammersdorf hinein. Nach der Stammersdorfer Kirche geht es kurz rechts und zur Straßenbahnstation an der Brünner Straße.

Auf dem Wolkersdorfer Walderlebnispfad


In Wolkersdorf im Weinviertel wandern wir durch das Ortszentrum die Stiege hinauf zur Pfarrkirche. In der Kaiser Josef Straße gehen wir nach rechts bis zum Ortsende, wo wir in die Hochleithenstraße unterhalb des Tetzenbergs einbiegen. Bald beginnt rechts der Weges der Walderlebnispfad. Immer geradeaus erreichen wir die Sandgstettn. Links am Waldrand entlang geht es weiter auf dem Walderlebnispfad. Am Wegrand steht eine Bildeiche. Wir kommen auf unserem Rundweg durch den Hochleithenwald zur Anzengruberhöhe. Hier haben wir einen schönen Ausblick auf Wolkersdorf. Nahe der Anzengruberhöhe sehen wir einen großen Fuchsbau neben dem Wanderweg. Unsere Tour führt nun hinunter im Wald und über ein Feld zu einem breiteren Fahrweg. Vorbei am Friedhof kommen wir zurück ins Zentrum von Wolkersdorf.

Durch den Prater zum Hafen Freudenau


Bei schönem Frühlingswetter wandern wir am Praterstern los und erreichen bald über die Prater Hauptallee das Heustadlwasser. Auf dem Fussweg gegenüber vom Bootsverleih kommen wir über eine kleine Brücke und sehen linker Hand den Rosenteich, in dem schon einige Hunde baden. Hinter dem Teich geht es auf einem Waldweg parallel zum Heustadtlwasser weiter. Wir kreuzen die Prater Hauptallee und folgen dem Stadtwanderweg, der hier neben einem Reitgelände im Praterwald verläuft, unter der Ostbahnbrücke hindurch. Wir überqueren die Aspernallee und erreichen die kleine Wallfahrtskirche Maria Grün. Entlang am Krebsenwasser kommen wir ans Mautherwasser. Hier gehen wir links auf den Damm hinauf und wandern nun auf dem Weg auf dem Damm neben der Freudenauer Hafenstraße weiter. Rechts sehen wir das Areal des Bogenschützenvereins und das große Gelände der alten Galopprennbahn. Wir erreichen den Donaukanal und wandern hier auf dem Damm weiter in Richtung Freudenauer Hafenbrücke. Links liegt das große Gelände vom Wiener Donauhafen, rechts stehen Fischerhütten am Kanal. Plötzlich kommt der Twin City Liner mit einigen Radtouristen auf dem schnellen Weg nach Bratislava angebraust. Auf die Freudenauer Brücke führt uns eine Fussgängerstiege hinauf. Wir wandern zur Bushaltestelle am Donauweibchen. Weil noch etwas Zeit bleibt, besuchen wir noch die Schiffschleuse am Kraftwerk Freudenau.